Autoren-Archiv: Friederike Schmitt

Lesenacht der Klasse 4a

Am 16. September trafen sich die Kinder der Klasse 4a abends zu einer ungewohnt späten Zeit in ihrem Klassenraum. Luftmatratzen wurden aufgepumpt, Schlafsäcke ausgerollt und Taschenlampen überprüft. So gut vorbereitet konnte die Lesenacht starten. Jedes Kind hatte genügend Lesestoff eingepackt und einige lasen bis tief in die Nacht. Eine kleine Schatzsuche sorgte für Abwechslung. Am nächsten Morgen gab es mit den Eltern ein stärkendes Frühstück für die übermüdeten Kinder und Pädagogen.

Unser Werkunterricht – mit den Händen begreifen lernen

Werkunterricht mit einer gelernten Tischlerin

Mit viel Gefühl bewegt Marie ihre Laubsäge durch das Kiefernholz. Aus dem eckigen Stück, das in einer Zwinge am Werktisch eingespannt ist, lässt die Neunjährige ein besonderes Frühstücksbrett entstehen – in Vogelform. „Weil Vögel meine Lieblingstiere sind“, erklärt die Schülerin der Katholischen Schule St. Joseph in Wandsbek. Obwohl die Hamburger Bildungspläne reinen Werkunterricht in der Grundschule nicht mehr vorsehen, sondern diesen im Kunstunterricht verortet sehen, haben sich die katholischen Grundschulen in der Hansestadt ihre „Werk-Freiheit“ erhalten.

Angeleitet werden die Drittklässler im schuleigenen Werkraum von Fachlehrerin Eva Kempe, die gelernte Tischlerin ist. „Immer schön gerade sägen. Wenn du die Säge schief hältst, wird es schwieriger“, erklärt sie Odilia. Die Neunjährige hat auf ihrem Holzstück einen Hasen aufgemalt, und folgt der Zeichnung nun konzentriert mit ihrer Säge. Klassenkamerad Luca sägt derweil an einem Stück Holz, das eindeutig zu klein ist für ein Frühstücksbrett. „Das wird der Arm von einem Hampelmann“, erklärt er stolz und zeigt auf den bereits ausgesägten Körper und den Kopf seiner Figur.

Das Holzwerken ist einer von mehreren Kursen, den die Kinder neben dem regulären Unterricht wählen können. „Mit diesem Angebot wollen wir der Vielfalt unserer Schülerinnen und Schüler noch besser gerecht werden“, erklärt Schulleiter Sebastian Stahlberg. In Kursen wie Yoga oder Werken können sich Kinder ganz anders erfahren, ist Stahlberg überzeugt. Von großem Vorteil seien dabei Fachlehrerinnen wie Eva Kempe. Die Pädagogin für Werken und Kunst ist nicht nur gelernte Tischlerin, sondern zudem ausgebildete Lerntherapeutin. So kann sie handwerkliches Wissen kindgerecht vermitteln. Und das kommt an.

„Das wichtigste Ziel des Werkunterrichtes ist es, die Fingerfertigkeit der Kinder auszubauen –  denn die Entwicklung motorischer Fähigkeiten fördert auch den Verstand. Mit den Händen lernen die Kinder im wahrsten Sinne des Wortes be-greifen“, ist Kempe überzeugt. Und das handwerkliche Arbeiten ermögliche den Kindern einen anderen Zugang zu Schulfächern wie etwa Mathematik. „Wenn sie etwas ausmessen müssen, merken sie, wie sinnvoll Rechnen lernen sein kann“, so Kempe.

Seinen eigenen Ideen zu folgen, aber auch Durchhaltevermögen zu entwickeln ist ein weiterer Lerneffekt des Kurses. Besonders die Arbeit mit dem Schleifpapier erfordere Geduld. Aber wenn das Stück dann fertig ist, zeige sich, dass es sich lohnt, „dranzubleiben und nicht so schnell aufzugeben“, sagt Eva Kempe. Und Dranbleiben – das ist ja auch in vielen anderen schulischen Situationen durchaus keine schlechte Einstellung.

Das neue Schulmagazin der katholischen Schulen ist da!

Nach eigenen Wünschen und Präferenzen frei wählen – das gilt für alle Familien in Hamburg nicht nur beim Urlaubsziel und am Supermarktregal, sondern auch bei der Wahl der Schule. In einem neu erschienenen Magazin gibt das Erzbistum Hamburg allen Interessierten einen differenzierten Einblick in die katholischen Grund- und Stadtteilschulen sowie Gymnasien, informiert über Personen und Initiativen, stellt Kooperationspartner vor und beantwortet die wichtigsten Eltern-Fragen rund um Privatschulen. Im Interview spricht der dreifache Vater und ZDF-Moderator Markus Lanz über große Potenziale der jungen Generation, über gelenkte Lebenswege und eigene Literatur-Offenbarungen. Das Schulmagazin ist auf der Homepage der katholischen Schulen im Erzbistum Hamburg downloadbar: www.kseh.de

Tag der offenen Tür 2022

Unser „Tag der offenen Tür“ findet dieses Jahr am

24.September 2022

von 12 -15 Uhr

statt.

Jeweils um 12:30 und um 13:30 starten in der Aula kleine Vorträge mit anschließender Führung. Neben Spielmöglichkeiten auf dem Schulhof – unsere aktive Pause – gibt es in der Mensa eine kleine Gratis-Verkostung. Natürlich stehen während der gesamten Zeit auch Ansprechpartner in der Aula bereit.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Kind!

Sportfest

Zum Endes des Schuljahres konnte wieder unser traditionelles Sportfest stattfinden. Dieses Mal fanden die Wettkämpfe im Stadion im Hammer Park statt. Nach einem genauen Fahrplan reisten alle Klassen mit Linienbussen an und die Klassen 2-4 starteten in den einzelnen Disziplinen: Laufen, Werfen und Weitsprung. Klasse 1 konnte an den allgemeinen Wettkämpfen noch nicht teilnehmen, kletterte und sprang ausgiebigst auf dem großen Spielplatz. Ein toller Tag bei tollem Wetter!

Schuljahresabschlussabend

Endlich konnte in diesem Jahr wieder unser Schuljahresabschlussabend mit vielen Mitarbeitern und ElternvertreterInnen stattfinden. Bei einem netten Essen, welches die Küchenchefin Frau Henk zubereitete, haben wir Mitarbeiter und Elternvertreter verabschiedet und uns an die Highlights dieses Schuljahres erinnert.

Gruß zu den Maiferien

Gruß zu den Maiferien

Einen herzlichen Gruß zu den Maiferien sendet Dr. Christopher Haep, Leiter der Abteilung Schule und Hochschule, allen Mitarbeiter_innen, Schüler_innen und Eltern unseres Schulstandortes. Hier geht’s zum Film: .

Kreuzfindung – ein Projekttag der Schulpastoral

Aus der Idee, die Schule auch durch die Gestaltung der Räume als christliche Schule sichtbar zu machen, wurde ein Projekt für alle Schulkinder. Wir konnten dazu den Künstler Andreas Kasparek gewinnen. Er wurde bekannt u.a. durch die Gestaltung von Kirchenräumen und gestaltete z.B. den Altar und das Kreuz in der Hauptkirche St. Petri.

Ziel war es, auf dem gesamten Schulgelände Kreuze zu entdecken.

Einige Klassen gingen mit dem Künstler und ihren Lehrkräften auf die Suche nach Kreuzen. Andere gestalteten eigene oder Gemeinschaftskreuze mit unterschiedlichen Materialien. Parallel durften alle Klassen in der Aula der Vergoldern Carolin John bei ihrem Handwerk zu schauen.

Unser Projekt startete schon in der Karwoche mit dem Thema „Kreuz“ am Gründonnerstag und wurde auch im Ostergottesdienst aufgegriffen. So konnten alle Kinder einen Bezug zum christlichen Symbol, des Kreuzes herstellen. Bis zu den Sommerferien werden die Kreuzfindungen der Kinder vom Künstler ausgewertet und 15 von ihnen von der Vergolderin hervorgehoben.

Ostergottesdienst

Am Dienstag haben wir mit Pastor Görke 4 Ostergottesdienste gefeiert. Jesus Weg zum Kreuz haben Frau Böhme und die Kinder gemeinsam im Wortgottesdienst gelegt, wieder Lieder gesungen und für den Frieden gebetet.

« Ältere Beiträge