Autoren-Archiv: schmitt

Elefanten aus der 4b

Elefanten auf Feier

In der Klasse 4b haben wir gerade in Religion das Thema Buddhismus. Kombiniert mit dem Fach Kunst haben wir Elefanten aus Salzteig geformt.

Die Elefanten mussten eine ganze Woche lang trocknen. Es war schwer, nicht dauernd zwischendurch schon zu testen, ob sie trocken sind…

Wir haben sie dann mit Tuschfarbe bunt angemalt. Die Elefanten gehören zu dem buddhistischen Fest Esala Perahera, das in Sri Lanka jährlich gefeiert wird.

Die Elefanten sind wie Schneeflocken – alle sind unterschiedlich. Ein paar Kinder haben sogar einen Elefantenführer gemacht, der unter einem Baldachin sitzt. Viele Tiere sind festlich geschmückt.

Danke, dass ihr den Bericht gelesen habt. Viele Grüße von der Klasse 4b.

 

Falls ihr auch den Salzteig machen möchtet: Mischt und knetet 200gr. Weizenmehl und 200gr. Salz mit 125ml Wasser.

 

Unser Schulausflug ins INDOO

Dieses Jahr war es wieder soweit. Alle Schüler und Schülerinnnen, Lehrer und Erzieher haben einen gemeinsamen Ausflug ins Indoo nach Ahrensburg gemacht. Nach einer kurzen Anreise mit der Regionalbahn haben alle den kurzen Fußweg gemeistert, um sich dann ins Tobevergnügen stürzen zu können. Wirklich alle hatten viel Spaß!!!

Klangprojekt 2019

Am Sonntag, den 13. Januar 2019 war es endlich soweit. Der große Auftritt unserer Klangprojektkinder.
Der „Aufwand“ hat sich gelohnt, wie sich am Sonntag in den Deichtorhallen gezeigt hat. Es hagelte
jede Menge positives Feedback und Lob von Seiten des Publikums. Und die Kinder meldeten uns zurück,
wie viel Spaß sie an dem Projekt insgesamt hatten. Nicht nur an dem großen Auftritt am Sonntag, sondern
an den gesamten vorherigen Entwicklungsprozess. Dazu gehörten unter anderem Besuche in den Deichtorhallen,
das Erschaffen von eigenen Skulpturen, jede Menge Klangexperimente in und außerhalb der Schule
und vieles mehr.

Wir bedanken uns für einen wundervollen Auftritt, für die Planung und Organisation und die
Inszenierung des Stücks bei:

der Regisseurin Theresa von Halle, dem Komponist Samuel Panderbayne, der bildenden Künstlerin
Sabine Flunker, den Musikerinnen aus dem HfMT-Programm „Zukunft der Orchesterkultur“,
der DTH-Leiterin „Kulturelle Bildung“ Birgit Hübner, dem GBS-Abteilungsleiter Mathias Zirkel,
Frau Allmaras-Bayerl aus der Elternschaft, allen Eltern der Klangprojekt-Kinder für ihre Unterstützung,
der Schulleitung und dem gesamten Kollegium der St. Joseph Grundschule für die gute Zusammenarbeit
im Sinne des Projekts und ganz besonders an allen Kinder, die Teil des Projekts waren.

Vielen Dank

 

Bilder: Birgit Hübner, Jo-Jakob Hübner

Das Projekt wird vom Bundesbildungsministerium

(„Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“)

– Paritätischer Wohlfahrtsverband – gefördert.

Unsere Sternsinger 2019

Auch in diesem Jahr haben unsere Sternsinger wieder die Schule, die KiTa St. Joseph und die Universität der Bundeswehr besucht und allen die gelernten Lieder und Sprüche liebevoll vorgetragen – zusammen mit der Information über das Projekt der diesjährigen Sternsingeraktion aus Peru: Wir gehören zusammen!.

Viele Kinder konnten dabei ihre gesammelten Opferkästchen abgegeben. Zusammen  haben wir 429,63€ gesammelt. Vielen Dank!

 

Weihnachtssingen 2018

Bei unserem gemeinsamen Weihnachtssingen haben wir die Vorfreude der Kinder noch mehr geweckt.
Wir wünschen allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!

 

Adventskalender 2018

Auch in diesem Jahr gibt es in der Aula neben der Krippe und dem Adventskranz auch wieder unseren Adventskalender zu bestaunen. Jeder Schultag wird von einer anderen Klasse gestaltet.

Hier das 1. Blatt

 

Kunstprojekt in der 2b

Rapunzel, Rapunzel lass dein Haar herunter!
Das Märchen „Rapunzel“ stand im Mittelpunkt des Kunstunterrichts der Klasse 2b. Noch im Dezember wird die Klasse dieses Märchen im Ernst Deutsch Theater sehen. Zur Vorbereitung wurde das Märchen vorgelesen und besprochen. Mit großer Begeisterung haben die Kinder dann in den Kunststunden eigene Rapunzeltürme gebastelt. Eine tolle Ausstellung auf unserer Fensterbank.

St. Joseph´s Schüler werden zu Klangforschern

 

Auf Socken und mit betont langsamen Bewegungen schleichen die Drittklässler in den Musikraum. Die Lippen der Kinder sind fest geschlossen. In der Hand halten sie einen Holzstuhl, den es schließlich möglichst geräuschlos abzustellen gilt. „Wow, super gemacht!“, lobt Regisseurin Theresa von Halle die Jungen und Mädchen der Katholischen Schule St. Joseph in Wandsbek. Gemeinsam mit dem australischen Komponisten Samuel Penderbayne bildet die start!up-Musikpreisträgerin derzeit insgesamt 20 Grundschüler zu echten Hör- und Klangexperten aus.

Das vom Kulturforum21 der katholischen Schulen initiierte mehrmonatige Musiktheaterprojekt, das vom Bundesbildungsministerium gefördert und in Kooperation mit den Deichtorhallen Hamburg durchgeführt wird, soll zu einer bewussteren Wahrnehmen von Alltagsgeräuschen anregen. „Wir nehmen uns die Zeit, Töne neu zu hören, die man im Alltag sonst völlig ignoriert“, erklärt Penderbayne das Konzept, „Wir lassen diese vergessenen Geräusche zu einer Art Musik werden“. Die Erzählungen der Kinder, deren Alltagserlebnisse und Fantasien sowie hand- und mundgemachten Geräusche sind ein wichtiger Grundstock, aus dem die beiden Musikexperten später das finale Theaterstück komponieren und zur Aufführung in den Deichtorhallen bringen werden. „Den roten Faden wird das Stück durch die Steigerung der Eindrücke erhalten“, verdeutlicht der Komponist das außergewöhnliche Kulturprojekt. Für Musiktheater-Laien ein durchaus anspruchsvoller Ansatz. Nicht so für Veronika, Dominik, Emilia und ihre Freunde. Die Acht- und Neunjährigen lassen sich ganz und gar auf die Idee ein. Sie probieren aus, hören zu und fiepsen, klirren und ploppen, was das Zeug hält. Als „Klangforscher des Sounds“ haben die Grundschüler sehr genaue Vorstellungen von ihren Lieblingsgeräuschen: Das Trampeln der Pferde auf dem Asphalt ist für Emma ein absoluter Genuss. Claudia mag es, wenn der Wind durch die herbstlichen Wälder rauscht. Und Dominik gibt, fast ein wenig verschämt, seine Vorliebe für das leise Rascheln eines Papieres bekannt. Beim Besuch einer Skulpturenausstellung in den Deichtorhallen näherten sich die Kinder zuletzt den unterschiedlichen Exponaten und entwickelten fünf Klangkompositionen für fünf Skulpturen. „Eine große Herausforderung“, wie Regisseurin Theresa von Halle zugibt. Aber die Neugier und der Mut der Kinder haben die anfänglichen Hemmschwellen schnell überwinden lassen. Nur ungern denken Emma und ihre Freunde an das bevorstehende Ende des außergewöhnlichen „partizipativen Musiktheaterprojektes“. Hoffnung macht ihnen die Ankündigung ihres Schulleiters Sebastian Stahlberg, dass es besondere Klang- und Hörerlebnisse an der Katholischen Schule St. Joseph auch zukünftig geben soll: im „Hör-Club“.

 

Fotos zur kostenfreien Verwendung (Foto: Christoph Schommer):
Gruppenbild: Regisseurin Theresa von Halle (l.) und Komponist Samuel Penderbayne (r.) mit den jungen „Klangforschern“ der Katholische Schule St. Joseph Wandsbek.
Stuhlreihe (v.l.n.r.): Praxisübung für die Klangexperten: Geräuschlos stellen Emma, Claudia, Emma und Dominik ihre Holzstühle ab.

KULTURTIPP
Das Musiktheaterstück der Drittklässler der Katholischen Schule St. Joseph wird am Sonntag, 13. Januar 2019 um 12 Uhr aufgeführt in den DEICHTORHALLEN HAMBURG, Foyer der Halle für aktuelle Kunst, Ausstellung „FLORIAN SLOTAWA: STUTTGART SICHTEN.“ (läuft noch bis 20. Januar 2019).

Ausflug der Klasse 4a ins Museum für Kunst und Gewerbe

 

Wir, die Klasse 4a, waren am 13.11.18 im Museum für Kunst und Gewerbe. Dort machten wir eine Führung durch die Ausstellung der Weltreligionen. Als erstes gingen wir zum Buddhismus. Wir lernten, dass ein Buddhist glaubt, dass er sooft wiedergeboren wird, bis er ein gutes Leben führt und ins Nirvana kommt. Danach schauten wir uns den Islam an. Da sahen wir uns den Koran an und lernten, dass die Kapitel Suren heißen. Die nächste Religion, die wir uns anschauten, war das Judentum. Dort war ein siebenarmiger Leuchter, der für die sieben Tage der Entstehung der Welt steht. Als letztes waren wir im Christentum. Diese Ausstellung war groß. Am besten fand ich den dritten Raum. Dort war ein riesengroßer Teppich ausgestellt. Die Geschichte darauf war traurig, aber schön dargestellt. (Malte)

Wir, die Klasse 4a, waren am 13.11.18 im Museum für Kunst und Gewerbe. Wir fuhren mit der U-Bahn ins Museum. Beim Museum mussten wir noch ein bisschen warten und dann ging es los. Wir sind in einen Raum gegangen, in dem uns die Frau etwas von Buddha erzählt hat. Buddha hatte einen großen Kopf, in dem viel Wissen drin war. In einem anderen Raum hing ein Wandteppich. Dort hat die Frau uns etwas über die Tiere auf dem Teppich erzählt. Es war ein Löwe abgebildet, der Kinder bekommen hatte und die Kinder waren am Sterben. Der Löwe hat die Kinder angehaucht und so haben die Löwenkinder überlebt. Zum Schluss durften wir im Keller ein Mandala ausmalen. Dann fuhren wir zurück zur Schule. (Carlotta)

Wir, die Klasse 4a, waren gemeinsam im Museum. Dort sind wir durch mehrere Räume gegangen, die uns die verschiedenen Religionen zeigten. Im ersten Raum sahen wir zwei Buddhas. Beide waren grau. Der eine war klein, der andere größer. In dem raum ging es um die Religionen Buddhismus und Hinduismus. Dort sahen wir auch einen Buddhateppich. Darauf sahen wir einen Sonnenuntergang, neun Bäume und viele Tiere. Der Teppich hat die Bedeutung Buddhas 1000. Tod. Dann kam der Raum mit dem Islam. Einen goldverzierten Koran sahen wir dort. In den weiteren Räumen wurde das Christentum veranschaulicht. Hier sahen wir Figuren von Jesus, Maria und Anna, viele Kreuze und einen sehr großen Teppich. Auf dem Teppich sahen wir einen Storch, Löwen, Adler, einen Vogel und Babys. Dann gingen wir in den Raum, wo es um das Judentum ging. Dort erklärte uns die Museumsführerin, dass die Menora 7 Kerzen hat, da Gott die Welt in sieben Tagen erschaffen hat. (Jan Gabriel)

Klasse 4a besucht das Hamburger Rathaus

Die Klasse 4a war im Hamburger Rathaus. Der Ausflug war am Mittwoch, den 17.10.2018. Wir fuhren mit der U-Bahn bis zum Jungfernstieg. Dann liefen wir bis zum Rathaus. Dort machten wir eine Führung. Wir durften die prachtvollsten und wichtigsten Räume besichtigen. Zuerst waren wir im Plenarsaal. Wir haben einiges über die Menschen erfahren, die dort regelmäßig ihre Sitzungen abhalten und über die verschiedenen politischen Themen abstimmen. Das Hamburger Rathaus ist absolut sehenswert. Es war ein wundervoller Tag. (Emilia)
Wir, die Klasse 4a, hatten einen Ausflug in das Hamburger Rathaus am 17. Oktober 2018. Wir erreichten das Rathaus mit der U-Bahn. Mathias, unser Führer, führte uns durch das Rathaus. Er gab uns als erstes einen Ausweis. Dann zeigte er uns den Raum, wo die Plenarsitzungen stattfinden. Plenarsitzung bedeutet, dass die Abgeordneten sich besprechen. Wir besichtigten mit Mathias viele andere und interessante räume im Hamburger Rathaus. Zwei Kinder aus unserer Klasse durften sich verkleiden als Bürgermeister von heute und von damals. Seit diesem Besuch will ich auch Abgeordneter werden. (Jan J.)
Am Mittwoch fuhr die Klasse 4a zum Hamburger Rathaus. Dort hatten wir eine Führung. Zuerst saßen wir im Plenarsaal und redeten, dass man keine Zigaretten auf die Straße werden soll. Dann gingen wir in den Phönixsaal. Dort verkleideten sich Francis und Carlotta. Francis war ein Bürgermeister von früher, Carlotta von heute. Zum Schluss waren wir im Festsaal. Es war ein schöner Tag. (Leni)

« Ältere Beiträge